ichliebedichHier finden Sie eine Auswahl an richtigen schönen Valentinstag Gedichten für den Valentinstag 2016. Ein Spruch oder eine SMS gefällig? Viel Spaß!

Der Valentinstag 2016 naht mit riesen Schritten und schon jetzt machen sich viele Paare auf die Suche nach einem passenden Geschenk für den Freund oder die Freundin. Der Tag gehört eindeutig der Liebe und es werden an diesem speziellen Tag viele Geschenke unterbreitet. Das wichtigste ist jedoch für die meisten, dass der Tag in Zweisamkeit verbracht wird. Hier finden Sie sicherlich die passenden Gedichte für Ihren Partner und auch noch viele andere weitere Geschenkideen für den Valentinstag 2016.
Valentinstaggedichte als kleine Überraschung:

Es gibt natürlich viele klassische Geschenke wie etwa Blumen oder Pralinen. Doch wenn Sie auf der Suche nach einem ganz besonderen Geschenk sind, dann können Sie Ihrem Freund oder Freundin auch ein kleines Gedicht oder einen lieben Spruch zu Valentinstag schenken. Die Liebesgedichte können Sie entweder selbst schreiben oder Sie nehmen ein Liebesgedicht welches auf den verschiedenen Plattformen für Valentinstaggeschenke zu finden ist. Quelle: http://valentinsgedichte.net/

Liebesgedichte 2016 : Für dich

Für dich

Möcht‘ mich als Staub vor die Füße dir legen,
Will dich bewegen wie die Winde das Laub,
Wollt‘ Küsse dir geben, soviel Tropfen im Regen,
Liebe ist blind, doch du, Geliebte, bist taub.

Hätte ich Hände, soviel Blätter die Bäume,
Sie alle sollten für dich nur sich regen,
Für dich sterb ich stündlich im Lied meiner Träume
Und kann mich selbst nur im Traum noch bewegen.

Ein Valentinsgedicht von Max Dauthendey 1867 – 1918

Valentinstagspruch : überschüttet von deiner Glut

überschüttet von deiner Glut

überschüttet von deiner Glut,
Brechen Blüten aus meinem Blut,
Wird mein Körper ein schauernder Garten.
Warme Blumen stehen und staunen,
Tausend raunende Knospen,
Alle sehen nach dir,
Alle glühen und warten.

Ein Valentinsgedicht von Max Dauthendey 1867 – 1918

Valentinstagspruch : An * *

An * *

Da steht man nun in fremder Stadt allein
mit dem, was man gefehlt und man getan,
und den man liebt, der will nicht bei dir sein
und wandelt eigenwillig eigne Bahn.

Und einer Liebe wunderreicher Hort
bleibt unerschöpft und ewig unerlebt;
ich stehe einsam hier, du einsam dort,
und sind im Tiefsten doch so ganz verwebt.

Ein Valentinsgedicht von Christian Morgenstern 1871 – 1914

Gedichte zur Liebe : Ein Rudel kleiner Wolken

Ein Rudel kleiner Wolken

Ein Rudel kleiner Wolken
Schwimmt durch die Abendhelle,
Wie graue Fische im Meere
Durch eine blendende Welle.

Und Mückenscharen spielen
Im späten Winde rege
Sie tanzen zierliche Tänze
Im warmen staubigen Wege.

Und zwischen Wolken und Erde,
über die Bäume, die schlanken,
Ziehn auf der Straße zum Monde
Die uralten Liebesgedanken.

Ein Valentinsgedicht von Max Dauthendey 1867 – 1918

Valentinstag Gedichte : Diese Rose von heimlichen Küssen schwer

Diese Rose von heimlichen Küssen schwer

Diese Rose von heimlichen Küssen schwer:
Sieh, das ist unsre Liebe.
Unsre Hände reichen sie hin und her,
unsre Lippen bedecken sie mehr und mehr
mit Worten und Küssen sehnsuchtsschwer,
unsre Seelen grüßen sich hin und her –
wie über ein Meer – wie über ein Meer –
Diese Rose vom Duft unsrer Seelen schwer:
sieh, das ist unsre Liebe.

Ein Valentinsgedicht von Christian Morgenstern 1871 – 1914

Valentinstag Gedichte 2016 : Mailied

Mailied

Wie herrlich leuchtet
Mir die Natur!
Wie glänzt die Sonne!
Wie lacht die Flur!

Es dringen Blüten
Aus jedem Zweig
Und tausend Stimmen
Aus dem Gesträuch

Und Freud und Wonne
Aus jeder Brust.
O Erd, o Sonne!
O Glück, o Lust!

O Lieb, o Liebe!
So golden schön,
Wie Morgenwolken
Auf jenen Höhn!

Du segnest herrlich
Das frische Feld,
Im Blütendampfe
Die volle Welt.

O Mädchen, Mädchen,
Wie lieb ich dich!
Wie blickt dein Auge!
Wie liebst du mich!

So liebt die Lerche
Gesang und Luft,
Und Morgenblumen
Den Himmelsduft,

Wie ich dich liebe
Mit warmem Blut,
Die du mir Jugend
Und Freud und Mut

Zu neuen Liedern
Und Tänzen gibst.
Sei ewig glücklich,
Wie du mich liebst!

Ein Valentinsgedicht von Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Valentinstagspruch : Du bist so schön

Du bist so schön

Du bist so schön,
Ob du sinnst oder lachst,
Dass du zittern machst!
Verzeih der Schwachen,
Weil du so wunderbar und köstlich bist!
Jedwedes Leid wollt ich künftig ertragen
Wär es über ein Glück an deiner Brust gegangen!

Alles Arge wird nur kleinlich sein ?
Hat mich endlich dein Arm umfangen!
Kosend möcht ich meine weichen Wangen
An die deinen legen,
Bis leise suchend Lippe an Lippe haucht
Und dein brennender Mund
In meinen taucht!

Ein Valentinsgedicht von Elsa Asenijeff 1867 – 1941

Valentinstaggedicht : Deine schönen Augen

Deine schönen Augen

Du hast Diamanten und Perlen,
Hast alles, was Menschenbegehr,
Und hast die schönsten Augen –
Mein Liebchen, was willst du mehr?

Auf deine schönen Augen
Hab ich ein ganzes Heer
Von ewigen Liedern gedichtet
Mein Liebchen, was willst du mehr?

Mit deinen schönen Augen
Hast du mich gequält so sehr,
Und hast mich zu Grunde gerichtet
Mein Liebchen, was willst du mehr?

Ein Valentinsgedicht von Heinrich Heine 1797 – 1856

Valentinstaggedicht : Vor dir schein ich aufgewacht

Vor dir schein ich aufgewacht

Vor dir schein ich aufgewacht,
und ich küsse dich am Halse,
und du, ohne Lid zu heben,

legst den Arm um mich, und sacht,
wie nach einer Chopin-Valse,
meinst du mit mir hinzuschweben ?

Ein Valentinsgedicht von Christian Morgenstern 1871 – 1914

Spruch zum Valentinstag : Erfüllung

Erfüllung

Dann
losch das Licht,
und
durch die Stille,
fiebernd, verlangend, erwartungsbang,
nur noch:
unser zitternder Herzschlag!

Trunken . . . stammelnd,
meine
Lippen . . . süß dein . . . Aufschrei!

Seligkeit!

Im
Garten, frühauf, pfiff ein Vogel, von tausend Gräsern troff der Tau,
der
ganze Himmel . . . stand in Rosen.

Lieber! . . . Liebe!
Und
wieder: Kuss . . . auf . . . Kuss!

Und
nichts als . . . wir, nichts . . . als wir!

Was
kann die Welt,
an Glück, an Glanz, an
Rausch
an Wonne, an
Taumel,
Erdenlust . . . und . . . Herrlichkeit,
uns . . . jetzt noch . . . schenken . . . uns jetzt . . . noch
bieten . . . uns jetzt noch . . . bringen?!

Ein Valentinsgedicht von Arno Holz 1863 – 1929

Liebesgedichte 2016 : Worte der Liebe

Worte der Liebe

Freudvoll und leidvoll, gedankenvoll sein,
langen und bangen in schwebender Pein,
himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt-
glücklich allein ist die Seele, die liebt.

Ein Valentinsgedicht von Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Valentinstag Gedichte 2016 : Glück der Liebe

Glück der Liebe

Einem Schmetterlinge gleicht die Liebe;
Wie er flatternd über Blumen schwebt,
So entflieht sie oft auf leichten Schwingen,
Und nur selten kehrt sie uns zurück.

Um gewaltsam ihre Flucht zu hemmen,
Strebt das kranke Herz mit leisem Weh;
Möcht‘ ihr gern die raschen Flügel binden,
Gern sie bannen in der Treue Kreis.

Aber wie des Schmetterlinges Farben
Selbst in zarten Händen untergehn,
So vernichten Fesseln auch die Reize,
Die der Liebe freie Regung schmücken.

Darum öffne ihrem kurzen Glücke
Willig und genießend Geist und Herz;
Aber will es wankelmütig weichen
Trauere dann – doch halt es nicht zurück!

Ein Valentinsgedicht von Charlotte von Ahlefeld 1781 – 1849

Valentinstaggedicht :
Erkanntes Glück

Erkanntes Glück

Was bedächtlich Natur sonst unter viele verteilet,
Gab sie mit reichlicher Hand alles der Einzigen, ihr.
Und die so herrlich Begabte, von vielen so innig Verehrte,
Gab ein liebend Geschick freundlich dem Glücklichen, mir.

Ein Valentinsgedicht von Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Gedichte zur Liebe : Dein Bildnis wunderselig

Dein Bildnis wunderselig

Dein Bildnis wunderselig
Hab ich im Herzensgrund,
Das sieht so frisch und fröhlich
Mich an zu jeder Stund.

Mein Herz still in sich singet
Ein altes schönes Lied,
Das in die Luft sich schwinget
Und zu dir eilig zieht.

Ein Valentinsgedicht von Joseph von Eichendorff 1788 – 1857

Valentinstag Gedichte : Nachts

Nachts

Schon Mitternacht! Mein Kopf ist wüst –
Zu Bett! Ich habe lang gewacht;
Doch ob das Aug sich müde schließt,
Wann kennt das Herz wohl Tag und Nacht?
Das Herz, das Herz hat nimmer Ruh,
Das fliegt zu dir durch Zeit und Raum,
Im Traum mein süßes Leben du,
Im Leben du mein süßer Trau

Ein Valentinsgedicht von Theodor Storm 1817 -1888

Valentinstag Gedichte : Was dich erfreut, was dich bewegt?

Was dich erfreut, was dich bewegt?

Was dich erfreut, was dich bewegt,
Verschließ es treu in deiner Brust,
Der scheelen Blicke Neid erregt
Des Frohsinns blumenheitre Lust.

Das Herz, von Liebe still umhegt,
Treibt Blüt‘ und Früchte fort und fort,
Die keines Wetters Blitz zerschlägt,
Die keine Sommerschwüle dorrt,

Mit einer Seele, die dich liebt,
Erhaben über Menschenstreit,
Genieße, was die Erde gibt,
In seliger Verborgenheit.

Ein Valentinsgedicht von Adolf Böttger 1815 – 1870

Spruch zum Valentinstag : Die Uhr zeigt heute keine Zeit

Die Uhr zeigt heute keine Zeit

Ich bin so glücklich von deinen Küssen,
Dass alle Dinge es spüren müssen.
Mein Herz in wogender Brust mir liegt,
Wie sich ein Kahn im Schilfe wiegt.
Und fällt auch Regen heut ohne Ende,
Es regnet Blumen in meine Hände.
Die Stund‘, die so durchs Zimmer geht,
Auf keiner Uhr als Ziffer steht;
Die Uhr zeigt heute keine Zeit,
Sie deutet hinaus in die Ewigkeit.

Ein Valentinsgedicht von Max Dauthendey 1867 – 1918

Valentinstag Gedichte : Der Blick

Der Blick

Schaust du mich aus deinen Augen
Lächelnd wie aus Himmeln an,
Fühl‘ ich wohl, dass keine Lippe
Solche Sprache führen kann.

Könnte sie’s auch wörtlich sagen,
Was dem Herzen tief entquillt,
Still den Augen aufgetragen,
Wird es süßer nur erfüllt.

Und ich seh‘ des Himmels Quelle,
Die mir lang verschlossen war,
Wie sie bricht in reinster Helle
Aus dem reinsten Augenpaar.

Und ich öffne still im Herzen
Alles, alles diesem Blick,
Und den Abgrund meiner Schmerzen
Füllt er strömend aus mit Glück.

Ein Valentinsgedicht von Joseph von Eichendorff 1788 – 1857

Sprüche zum Valentinstag : An die Geliebte

An die Geliebte

Wenn ich, von deinem Anschaun tief gestillt,
Mich stumm an deinem heilgen Wert vergnüge,
Dann hör ich recht die leisen Atemzüge
Des Engels, welcher sich in dir verhüllt.

Und ein erstaunt, ein fragend Lächeln quillt
Auf meinem Mund, ob mich kein Traum betrüge,
Dass nun in dir, zu ewiger Genüge,
Mein kühnster Wunsch, mein einzger, sich erfüllt?

Von Tiefe dann zu Tiefen stürzt mein Sinn,
Ich höre aus der Gottheit nächtger Ferne
Die Quellen des Geschicks melodisch rauschen.

Betäubt kehr ich den Blick nach oben hin,
Zum Himmel auf ? da lächeln alle Sterne;
Ich knie, ihrem Lichtgesang zu lauschen.

Ein Valentinsgedicht von Eduard Mörike 1804 – 1875

Spruch zum Valentinstag : In deiner Hand dein Herz

In deiner Hand dein Herz

Am süßen lila Kleefeld vorbei,
Zu den Tannen, den zwei,
Mit der Bank inmitten,
Dort zieht wie ein weicher Flötenlaut
Der sanfte Fjord,
Blau im Schilfgrün ausgeschnitten.

Gib mir die Hand.
Die beiden Tannen stehen so still,
Ich will dir sagen,
Was die Stille rings verschweigen will.
Gib mir die Hand …
Gib mir in deiner Hand dein Herz.

Ein Valentinsgedicht von Max Dauthendey 1867 – 1918

Ein Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe, Karoline Bruch oder Joseph von Eichendorff bieten die perfekte und romantische Überraschung für Ihren Liebsten. Sie können zwischen ganz kurzen oder doch ein einem etwas längerem Liebesgedicht wählen. In den Gedichten wird aufgezeigt, wie wichtig die Liebe ist und wie wertvoll ein geliebter Mensch an Ihrer Seite ist. Zudem finden Sie auch viele schöne Sprüche die besonders in der heutigen Zeit per SMS versendet werden können. Als kleine Überraschung und Aufmerksamkeit ein Liebesgedicht zu schreiben oder zu verschicken, lässt sicherlich das Herz des Partners höher schlagen.

Valentinstag Gedichte

Zum Valentinstag steht das Glück der Paare an oberster Stelle und deshalb ist dieser Tag für verliebte besonders wichtig. Zeigen Sie Ihre Zuneigung mit einem Gedicht oder einem Spruch und verbringen Sie einen schönen und harmonischen Valentinstag 2016 mit Ihrem Partner.

Der Valentinstag hat als der Tag der Liebe eine lange Tradition, die bis in die Antike hineinreicht. Seitdem ist der Valentinstag eng mit dem Brauch Blumen zu verschenken verbunden. Der Brauch an diesem Tag schriftliche Liebesbekundungen zu überbringen geht vermutlich bis in das 17. Jahrhundert zurück. Laut Überlieferung soll erstmalig der Londoner Schriftsteller Samuel Pepys seiner Frau einen Liebesbrief geschrieben haben und damit der Begründer der Tradition des Briefe- oder Gedichteschreibens sein.

Ein selbst geschriebenes Liebesgedicht – eine edler und romantischer Liebesbeweis

Ein Liebesgedicht ist eine ganz besonders romantische und schöne Art dem Partner oder der Partnerin zu einem ganz besonderen Anlass wie dem Valentinstag seine Liebe zu bekunden. Ein selbst geschriebenes Gedicht ist die persönlichste Art der Liebesbekundung, zeigt es doch die Wertschätzung und Liebe durch die große Mühe, die sich der Schreiber des Gedichtes gemacht hat.

Lesen, Lesen, Lesen

Lyrik in Form eines Liebesgedichtes ist eine ganz besondere Schreibgattung, in der Reimschema und Rhythmik eine Rolle spielen. Der richtige Umgang mit Reimen und Rhythmik setzt daher ein gewisses Verständnis dieser Technik voraus. Alle, die sich an diese edle Schreibform heranwagen möchten, können sich dieses Verständnis durch das Lesen entsprechender Gedichte aneignen. Es lohnt sich daher vor dem Schreiben des ersten eigenen Gedichtes die Liebesgedichte berühmter Dichter zu lesen, um so das notwendige Gefühl für die Rhythmik und das Reimschema zu erlangen.

valentinstaggedichte

In Bildern sprechen

Bilder oder Metaphern sind ein beliebtes Stilmittel in der Dichtkunst. Beim Verfassen eigener Gedichte ist es daher wichtig, in Bilder die Dinge zu umschreiben, die ausgesagt werden sollen. Am einfachsten gelingt dies, wenn bereits vor dem Niederschreiben des Gedichts im Kopf bestimmte Bilder erzeugt werden, die unwiderruflich mit dem oder Liebsten verbunden sind. Welche Vorlieben hat er oder sie? Welche Angewohnheiten und Eigenschaften hat er oder sie? Gibt es besondere Situationen oder Ereignisse, die eng mit ihm oder ihre verknüpft sind? Einzigartige Erlebnisse und Erinnerungen mit dem oder an den geliebten Partner sollten unbedingt mit in ein persönliches Liebesgedicht einfließen. So wird das Liebesgedicht persönlich und zu einem individuelle Ausdruck der Liebe. Eng verknüpft mit einer möglichst bildhaften Sprache ist auch eine blumige Ausdrucksweise. Dazu sollte viele Adjektive genutzt werden.

Eigene Ideen entwickeln

Es ist immer schlecht die Zeilen berühmter Dichter zu kopieren und diese als die eigenen auszugeben. Mal abgesehen davon, dass das unberechtigte Kopieren ziemlich teuer werden kann, wird die Begeisterung des geliebten Menschen enorm nachlassen, wenn das persönliche Liebesgedicht plötzlich komplett oder in Auszügen in einem Gedichtband wiedergefunden wird. Solche Peinlichkeiten sollten unbedingt vermieden werden. Natürlich ist es gewöhnungsbedürftig und erfordert auch ein wenig Mut die eigenen Gedanken und Gefühle in einem selbstgeschriebenen Gedicht festzuhalten, doch die Mühe lohnt sich immer. Eigene Ideen, Gedanken und Gefühle in eigene Worte zu fassen ist, vor allem für diejenigen, die so etwas sonst niemals machen, anfangs gewöhnungsbedürftig und schwierig, der Partner oder die Partnerin werden das selbst geschrieben Gedicht dafür aber umso mehr lieben.

Zeit zum Kontrollieren

Ein selbst geschriebenes Liebesgedicht zum Valentinstag ist ein ganz besonderer Ausdruck der Liebe und damit auch ein ganz besonderes Geschenk. Wer sich die Mühe macht und dem oder der Liebsten einen solchen Liebesbeweis zum Valentinstag erbringen möchte, sollte sich unbedingt viel Zeit zur Kontrolle des Gedichtes nehmen. Rechtschreibfehler schleichen sich schnell ein und zerstören das schöne Gesamtwerk ganz erheblich. Aber auch Rhythmus und Reimfolge sollten noch einmal gründlich überprüft werden, bevor das Liebesgedicht am Valentinstag überreicht wird. Für alle, die sich sonst niemals mit der Dichtkunst auseinandersetzen ist es schwierig die passenden Reime zu finden und dem Gedicht einen harmonischen Rhythmus zu verleihen. Daher erfordert es ein wenig Zeit ein schönes Liebesgedicht zum Valentinstag zu schreiben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum & Kontakt / AGB / Warenkorb